News Blog Hamburg - Nachrichten




Hamburg - Bucerius Kunstfreunde lockt mit Picasso-Ausstellung

Autor: Horst Schinzel am 04.02.2016

Frau

Einmal mehr verspricht das Bucerius Kunstforum neben dem Hamburger Rathaus zum Mekka der Kunstfreunde zu werden. Diesmal ist es in den nächsten drei einhalb Monaten eine von vielen Leihgebern ermöglichte Schau von Bildern Picasso zum Thema „Fenster“.

Foto: Pablo Picasso (1881 – 1973): Frau am Fenster sitzend. Marie Thérèse, 1932, Privatsammlung, ©) Succession Picasso / VG Bild-Kunst Bonn, 2016

Das Motiv des Fensters zieht sich durch das gesamte Werk Picassos. Es war für ihn weit mehr als ein alltäglicher Gegenstand. Wie die Ausstellung Picasso. Fenster zur Welt erstmals zeigt, galt Picasso das Fenster als Symbol der Malerei. Indem es das Sehen thematisiert und zwischen Innen und Außen vermittelt, steht es für künstlerische Selbstreflexion – ein in seiner Bedeutung bisher nicht erkanntes Moment, das alle Werkphasen verbindet. Die Ausstellung, von Ortrud Westheider kuratiert, deutet das Fensterthema als gemalte Bildtheorie.

Vom 6. Februar bis zum 16. Mai 2016 versammelt das Bucerius Kunst Forum rund 40 Leihgaben aus internationalen Sammlungen wie dem Museu Picasso, Barcelona, dem Museo Picasso, Malaga, dem Musée Picasso, Paris sowie der Tate, London, dem Centre Pompidou, Paris oder dem MoMA, New York.

Immer wieder kehrte Pablo Picasso (1881-1973) zum Motiv des Fensters zurück, wenn er sich in Phasen der Neuorientierung mit den künstlerischen Grundfragen auseinandersetzte. Sie stellten sich ihm beim Übergang in eine neue Werkphase. Sie wurden durch einen Ortswechsel oder einen neuen Lebensabschnitt provoziert. Sie konnten von einem neuen Atelier angeregt werden, aus dem der Künstler eine neue Schaffensphase hervorbrachte. Als 18-Jahriger malte Picasso in seinem Atelier in Barcelona seine erste Folge von Fensterbildern. Wahrend das Fenster seit der Renaissance als Projektionsflache einer Wirklichkeitskonstruktion erschien, markiert es in Picassos um 1900 entstandenen Gemalten die Trennung zwischen Außen und Innen:

Das Atelierfenster wird als Schnittstelle zwischen Künstler und Welt eingeführt. Bis in die 1920er Jahre folgten Fensterbilder, in denen ein Gegeneinander von Flache und Raum, von Linie und Volumen verhandelt wird. Picasso verband das Fenstermotiv nun mit kubistisch zergliederten Gegenständen, die auf einem Konsoltisch vor dem Fenster liegen, und bezog erstmals den Blick auf den Horizont ein. Durch die bildparallele und flächige Darstellung entsteht der Eindruck, die Malerei wabre mit dem Fenster identisch. Das Licht des Außenraumes ist zugleich die Farbe auf der Leinwand.

Der Neubeginn nach dem Kubismus brachte Picasso 1925 wieder zum Motiv des Fensters zurück. Er thematisierte sein Skulpturenschaffen und lies seine Erfahrungen mit der Bildhauerei in seinem Atelier im Schloss Boisgeloup in die Malerei zuruckfließen. Zum ersten Mal erscheint ein um eine Silhouette ergänzter Kopf, den Picasso in der Folge in zahlreichen Werken im Zusammenhang mit Skulpturen vor Fenstern einsetzte. Schwarze Flachen bekommen ambivalente Bedeutungen. Ihre feste Gestalt im Fensterrahmen und Fenstergriff geht in die Schatten der dargestellten Büsten und Figuren über.

In den 1930er Jahren entstand eine Gruppe von Gemalten, in denen eine oder zwei Frauen vor einem Fenster dargestellt werden. Diese Bilder beschreiben das im Atelier anwesende Modell zeichnend oder lesend, ruhend oder wachend. In dieser Serie signalisiert das Fenster den abgeschlossenen, geschmutzten Raum mausiger Kontemplation. Wahrend des Zweiten Weltkriegs, im besetzten Paris, kam Picasso erneut auf das Fensterthema zurück. Stillleben mit Schädeln, ein wiederkehrendes Motiv in Picassos Werk zu dieser Zeit, lassen in Kombination mit dem Fenster kraftvolle Kompositionen entstehen: Die existentielle Bedrohung, die sich auch in dem Todesmotiv des Kreuzes zeigt, wie es durch den Fensterrahmen entsteht, paart sich mit dem Hinweis auf die Tradition altmeisterlicher Vanitas-Darstellungen.

Im Sommer 1955 bezog Picasso in Cannes eine Villa des 19. Jahrhunderts, deren ornamental gegliederte große Fenster den Blick auf die Palmen im Garten des Anwesens feierlich rahmten. Noch im selben Jahr entstanden elf hochformatige Gemalte, die eines der großen Jugendstilfenster des Ateliers im Erdgeschoss ins Zentrum stellen. Picasso bezeichnete sie als „Innere Landschaften“.

Picasso. Fenster zur Welt versammelt rund 40 Gemalte, Zeichnungen und druckgraphische Werke aus allen Schaffensphasen des Künstlers. Die Leihgaben kommen aus internationalen Sammlungen wie dem Museu Picasso, Barcelona, dem Museo Picasso, Malaga, dem Musee Picasso, Paris sowie der Tate, London, dem Centre Pompidou, Paris und dem MoMA, New York. Rund 50 Aufnahmen von Photographen wie Robert Doisneau, Edward Quinn oder David Douglas Duncan zeigen Fenster als bestimmende Elemente in Picassos Lebens- und Arbeitsräumen und wie er sich vor ihnen in Szene setzte.

Der Katalog zur Ausstellung mit Beitragen von Emilie Bouvard, Fabrice Flahutez, Esther Horn, Brigitte Leal, Androula Michaёl und Ortrud Westheider erscheint im Hirmer Verlag (Manchen, ca. 204 Seiten mit farbigen Abbildungen aller ausgestellten Werke, 29 € in der Ausstellung).


----------------------------------------------






Wir freuen uns, dass Du uns gelesen hast. Alles ist kostenlos. Gerade deshalb freuen wir uns über jede kleine Unterstützung! Vielen Dank! UNSER PAYPAL Konto: