News Blog Hamburg - Nachrichten




In Hamburg wurde das KomponistenQuartier eröffnet

Autor: Horst Schinzel am 18.03.2015

Kompo

(Von Horst Schinzel) - Nach zwei Jahren Planungs- und Bauzeit sind die neu gestalteten Museen für Georg Philipp Telemann, Johann Adolf Hasse und Carl Philipp Emanuel Bach fertig gestellt und das KomponistenQuartier ist an diesem Mittwoch-Nachmittag feierlich eröffnet worden. Träger der Einrichtung ist ein von der Carl-Topfer-Stiftung initiierter Verein. Für die – vermutlich scheidende – Kultursenatorin Barbara Kissler war es wohl einer ihrer letzten Amtshandlungen Passend zu diesem Geschehen spielte das Ensemble Hamburger Ratsmusik – das Ensemble in Residence 2015.

Foto: günther gumhold  / pixelio.de

Hamburg besitzt eine einzigartige Musiktradition. Bedeutende Komponisten haben hier gewirkt oder wurden hier geboren. Die Vielfalt des heutigen Musik- und Kulturlebens der Metropole gründet sich auf eine reiche Geschichte. Die historisch rekonstruierten Hamburger Bürger- und Kaufmannshäuser in der Peterstraße bieten einen idealen Ort, um die Musikgeschichte Hamburgs wieder lebendig werden zu lassen. Seit 1971 lockt das Brahms-Museum Besucher aus aller Welt hierher. Die Eröffnung des Telemann-Museums folgte 2011.

Mit der Eröffnung des KomponistenQuartiers präsentieren sich nun zusätzlich das Carl Philipp Emanuel Bach-Museum und das Johann Adolf Hasse-Museum auf einer neu geschaffenen Ausstellungsfläche gemeinsam mit dem Telemann-Museum in direkter Nachbarschaft zum Brahms-Museum. Weitere Räume mit Ausstellungen für Fanny und Felix Mendelssohn-Museum und das Gustav Mahler sind geplant und befinden sich in Vorbereitung.

Im KomponistenQuartier wird die Musiktradition der Hansestadt von der Barockzeit bis zur frühen Moderne anschaulich und auf lebendige Art und Weise erfahrbar werden! Das durch bürgerschaftliches Engagement getragene KomponistenQuartier im Herzen Hamburgs lässt seine Gäste hinter die Kulissen schauen: Wer waren die musikalischen Akteure? Wie lebten sie? Unter welchen Bedingungen arbeiteten sie? Wie entstanden ihre Kompositionen? Wie klingt ihre Musik?

Moderne Medien vermitteln anschaulich, was die Komponisten über sich und die Geschichte der Hansestadt zu erzählen haben und warum uns ihre Musik noch heute so viel bedeutet. Im KomponistenQuartier lässt sich die Musikstadt Hamburg ganz neu entdecken. Das Ausstellungskonzept verbindet Wissensvermittlung mit sinnlich-künstlerischen Erlebnissen: Historische Objekte, Rauminszenierungen und Medienstationen bieten mit Musikbeispielen, Hörfeatures und Filmen reichhaltiges Material zum individuellen Erkunden. Zu den Highlights zählt das Modell einer barocken Opern-Bühne, das  einen Blick hinter die Kulissen damaliger Musiktheater erlaubt. Musikinstrumente wie das Tafelklavier, an dem Johannes Brahms einst unterrichtete, ein Clavichord, dem von Carl Philipp Emanuel Bach präferierten Instrument, sowie ein wertvolles Spinett, das zur Musik von Georg Philipp Telemann gehört, bringen das KomponistenQuartier zum Klingen.

Die drei neuen Museen für Telemann, Bach und Hasse gehören zusammen mit dem Brahms-Museum zum ersten Abschnitt eines ambitionierten Projekts, das durch ein großzügiges Engagement der Carl-Toepfer-Stiftung und weiteren Unterstützern, zu denen die Hermann Reemtsma Stiftung und der Unternehmer Hellmut Wempe gehören, realisiert werden konnte. Die Einrichtung der 200 Quadratmeter großen neuen Ausstellungsfläche hat rund 800.000 Euro gekostet. Die Kulturbehörde beteiligt sich seit 2013 mit 30.000 Euro im Jahr sowie die Bezirksversammlung Hamburg Mitte mit einem Investitionskostenzuschuss in Höhe von 50.000 Euro an diesem Projekt. Die Umsetzung des zweiten Projektteils, die Einrichtung von Museen für Fanny Hensel und Felix Mendelssohn sowie für Gustav Mahler, bedarf noch weiterer Förderer, um die Musiktradition der Hansestadt von der Barockzeit bis zum Beginn des 20. Jahrhundert in einem weltweit einzigartigen Ensemble von Musikermuseen möglichst zeitnah darstellen zu können.


----------------------------------------------






Wir freuen uns, dass Du uns gelesen hast. Alles ist kostenlos. Gerade deshalb freuen wir uns über jede kleine Unterstützung! Vielen Dank! UNSER PAYPAL Konto: