Ocean Race Segler Boris Herrmann tauft sein neues Schiff auf dem „Malizia Ocean Festival“ in Hamburg

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur
5/5 - (1 vote)

(CIS-intern) – Hamburg 5. September 2022 – Am Dienstag segelt der Hamburger Extremsegler Boris Herrmann mit seinem internationalen Team an Bord ihres brandneuen Bootes „Malizia – Seaexplorer“ erstmals seit 2018 wieder in Hamburg ein – ausgestattet mit einem von der amerikanischen Künstlerin Sarah Morris gestalteten Spinnaker. Hier wird es während des „Malizia Ocean Festival“ feierlich getauft. Das zweitägige öffentliche Festival rund um die Themen Nachhaltigkeit und Meeresschutz findet am 6. und 7. September 2022 im Sandtorhafen der HafenCity Hamburg statt.

Erstmals seit 2018 segelt der Hamburger Ocean Race Segler und Skipper mit seinem neuen Schiff „Malizia Seaexplorer“ am 6. September gegen Mittag wieder in seinen Heimathafen Hamburg ein. Der spektakuläre, im französischen Vannes gebaute, Neubau wird auf dem Ponton des Sandtorhafens am Dienstag den 6. September feierlich getauft, Mit ihm nimmt Herrmann ab Januar am „The Ocean Race“ rund um die Erde teil.     

Malizia Ocean Festival in der HafenCity Hamburg

Die Taufe ist auch der Start für das erste „Malizia Ocean Festival“ in der HafenCity Hamburg. Mit der zweitägigen Veranstaltung und der neuen Rennyacht will das Team Malizia sich am 6. und 7. September dem deutschen Publikum und seinen Partnern präsentieren, die es seit dem Start der Vendée Globe unterstützen. Das Festival im Sandtorhafen und auf den Magellanterassen bietet aber mehr: Ausstellungen zu nachhaltiger Schifffahrt, nachhaltigen Materialien, dem Mangroven- und Korallenschutz und Virtual Reality Erlebnisse bieten bestes Edutainment. Ergänzt durch Podiumsdiskussionen mit Klimaschützern, Kinder- und Schulprogrammen sowie viel Musik und Foodtrucks runden das Festival ab.

Zusätzlich startet die Open-Art-Ausstellung „Malizia Seaexplorer“, eine Kunstausstellung, die ab dem 6. September für 7 Monate die besten Fotografien des Teams im Überseequartier der HafenCity zeigt.   

Spektakuläre Kunst auf dem Spinnaker der „Malizia Seaexplorer“

Auf Vermittlung der Hamburger Deichtorhallen haben sich Boris Herrmann und sein Team Malizia mit der amerikanischen Künstlerin Sarah Morris zusammengetan, um an einem aufregenden neuen Projekt zu arbeiten: Morris hat das Spinnaker Segel – eine 400 Quadratmeter große Fläche – der neuen Rennyacht Malizia – Seaexplorer entworfen und damit zu einem Kunstwerk gemacht, das nun die Welt umsegelt. 

Das Team Malizia ist auch bereits für Ihr Engagement mit der Thematik Klimaschutz bekannt. Im Jahr 2019 segelte es auf ihrem Boot Malizia II Greta Thunberg 2019 zum UN Klimagipfel. Mehr Informationen zum Team, der „Malizia Seaexplorer“ und den Aktivitäten von Boris Herrmann unter www.team-malizia.com, mehr über das Festival unter www.borisherrmannracing.com/. Dort ist auch eine Liveübertragung des Einlaufens am 6. September geplant.

„Weil wir Hamburg sind“: Boris Herrmann als Botschafter für Hamburg

Boris Herrmann und sein Team sind perfekte Botschafter für den Segelsport, für Klimaschutz und auch für Hamburg. Was liegt da näher, als sich gegenseitig zu unterstützen und für gemeinsame Ziele einzustehen. Daher ist er auch Supporter der Dachkampagne „Weil wir Hamburg sind“, die das Segel- und Nachhaltigkeitsfestival als Eventpartner begleitet und vor Ort präsent ist. Die Hamburg Tourismus GmbH hat das Thema Nachhaltigkeit im Unternehmen und im Tourismus als eines der zentralen Handlungsfelder ihrer Arbeit für Hamburg definiert und ist stolz, das Segelfest unterstützen zu dürfen. Mehr zum Thema Nachhaltigkeit im Hamburg Tourismus unter www.hamburg-tourism.de/das-ist-hamburg/nachhaltigkeit-erleben/nachhaltige-veranstaltungen.

Foto: Malizia in Hamburg @ Boris Herrmann Racing GmbH

Nächster Beitrag

Countdown für den 5. E-Cannonball von Hamburg durch Schleswig-Holstein

5/5 - (1 vote) (CIS-intern) – Am Samstag, 24. September, fällt in Hamburg der Startschuss für eine Elektro-Rallye der besonderen Art quer durch Schleswig-Holstein. Am Ende erhält nicht der Schnellste die Trophäe, sondern derjenige, der am effizientesten und mit der intelligentesten Ladestrategie am Nachmittag wieder am Ziel in Hamburg eintrifft. […]